Eine genaue Beschreibung des

SIMPLE lifeSTYLE findet man im

Open Source Bewusstseinsportal.

 

 

 

 

 

Wir Menschen würden am liebsten unser Leben von vorne bis hinten durchplanen. Risiken, ein  mögliches Scheitern und unvorhergesehene Wendungen sind in unserer kontrollorientierten Gesellschaft kaum erwünscht. Alles soll nach Plan laufen, soll funktionieren und reibungslos klappen. Doch bei all dem Sicherheitsdenken, bei der ganzen gedanklichen Planerei vergessen wir nur allzu oft zu leben und den Moment zu genießen.

Leben findet nicht in der Zukunft statt, sondern genau jetzt in diesem Augenblick. Wir erheben heute den Anspruch unser Leben für eine Rente zu optimieren, die wir dann frühestens im Alter von 67 Jahren antreten werden.

 

Anstatt uns damit zu beschäftigen wie wir unser Leben genau jetzt maximal ausschöpfen können, versuchen wir alles vorauszudenken und zu planen. Viele haben das Gefühl, dass Tage und Wochen verfliegen, sie versuchen aber nicht zu durchschauen, warum das so auf sie wirkt. Schuld an diesem Zustand ist die Tatsache, dass sie mehr in der Zukunft leben, als in der Gegenwart anwesend zu SEIN.

 

Wenn wir frühmorgens das Haus verlassen, freuen wir uns auf den Feierabend und sehnen ihn herbei, Montags denken wir an das Wochenende, nach dem Urlaub hoffen wir auf den nächsten Urlaub, doch wie wir das Hier und Jetzt für uns selbst optimieren können, interessiert uns nicht.

Wenn wir unsere Lebensqualität verbessern wollen, sollten wir uns wieder mehr mit der Gegenwart beschäftigen und uns bewusst werden, ob das, was genau in diesem Moment geschieht, wirklich in unserem Sinne ist. Wir sollten unser Leben mit jedem Moment wieder bewusster erleben und nicht nur die nächsten positiven, geplanten Ereignisse herbeisehnen. Wenn wir immer nur in der Zukunft leben und uns nicht mit der Gegenwart beschäftigen, kann dieser Zustand nicht eintreten. Wir verschenken damit kostbare Lebenszeit, die wir nie wieder zurückbekommen.

 

Der Mensch ist heute in einer kapitalorientierten Gesellschaft mehr ein Zahnrad im System, das funktionieren muss. Ist das wirklich alles oder gibt es eine Ebene, die weit tiefer geht? Wo bleibt der Mensch selbst und das was ihn ausmacht? Diese Fragen kann sich jeder nur selbst beantworten. Diese Antwort wird seine Lebensqualität maßgeblich beeinflussen. 

Die Gegenwart ist ein spürbares Energiefeld und kein Zeitpunkt, viele sagen auch einfach bewusst (da) SEIN oder Liebe dazu. Es verbindet alle Menschen miteinander und aus diesem Feld kommt auch das, zu dem wir intuitives Gefühl sagen. Die Existenz und Intelligenz dieses allgegenwärtigen Bewusstseinsfeldes ‚Quantenfeldes’, ist bereits wissenschaftlich nachgewiesen.

 

Es ist eher die Frage, ob der Mensch selbst offen ist dafür oder ob noch Ängste da sind, sich vollständig für die Gegenwart zu öffnen. Im Flow sein bedeutet nichts anderes, als im Energiefluss sein. Dies lässt sich relativ leicht feststellen, ob ein Mensch diesen Energiestrom der zwischen Menschen entstehen kann, spürt. Ein Mensch im Flow trifft erfolgreichere und ökonomischere Entscheidungen. Das Resultat kann dann finanzieller Erfolg sein, das ist aber nicht der Zweck an sich, sondern  vielmehr Erfüllung und Freude an einer Tätigkeit und dem einfachen da SEIN.

 

Grundsätzlich gilt, je offener ein Mensch für die Gegenwart ist, desto freier fühlt er sich und desto mehr Energie hat er.

Inneren Druck spürt der Mensch immer dann, wenn er das verbunden SEIN mit der Gegenwart verliert. Ein Mensch der angespannt ist und unter Druck steht, spürt den Energiestrom der im eigenen Körper und zwischen Menschen fließen kann nicht mehr, dafür ist der Verstand mit einem verselbstständigten Denkprozess ständig aktiv. Wahrscheinlich muss bei vielen der innere Leidensdruck noch steigen, bevor sie beginnen sich ihren unterdrückten Ängsten zu stellen. Entweder wir Menschen schaffen den Sprung vom Kapitalismus zu einem neuen Humanismus, wo der Mensch wieder einen höheren Stellenwert hat oder wir boykottieren uns weiterhin selbst, durch unsere ständige Gier nach mehr.

 

Seit einem Jahr bin ich nun befreit aus meinem alten Berufsleben im Büro, bei dem nur Leistung und Mehrwert für den Konzern zählt und eigentlich nur die Aktionäre profitieren. Mit der Befreiung vom Angestelltendasein gingen auch weitere körperliche Befreiungen einher, die ich dort nicht vollständig umsetzen konnte. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, diese Freiheiten nach Jahrzehnten wieder erleben zu dürfen. [Zitat einer jungen Frau, die sich aus dem Kapitalismus verabschiedet hat]

 

Es gibts nichts gegen Wohlstand einzuwenden, dies gehört zur Fülle des Lebens. Man sieht jedoch, dass die Gier danach und die Identifikation damit, die Menschen zu Sklaven macht. Ohne diesem ständigen Haben-Wollen Drang, lässt es sich auch einfacher im eigenen Leben realisieren. Verzicht, ein Festhalten daran oder ein starkes Haben-Wollen ist nicht der einfachste Weg zu Wohlstand, sondern ein erwartungslos und gelassen SEIN. Es geht darum, intuitiv zur richtigen Zeit an den richtigen Orten zu sein und dabei intuitiv das Richtige für persönlichen Erfolg aus einem glücklich und entspannt SEIN, heraus zu tun. Dies ist jedoch erst wenigen Menschen bewusst.

 

Written by Matthias Loderbauer